Zahlen bitte Was Sie schon immer über Österreich wissen

Zahlen und Daten sind heute im Überfluss über verschiedenste elektronische Kanäle verfügbar doch die Flut an Daten bedeutet nicht notwendigerweise auch ein Mehr an brauchbarer Information Heute stellt sich für viele Menschen die Herausforderung nützliche Information von unnützem „noise“ zu unterscheiden Konrad Pesendorfer von Statistik Austria und Florian Klenk vom FALTER versachlichen Themen die uns bewegen die wir aber in ihrer quantitativen Bedeutung in unserer Gesellschaft nicht immer abzuschätzen vermögen und legen somit objektive Information vorIn einer Welt die von überlautstarken Meinungsäußerungen geprägt ist und in der das reißerischste Posting oder der verwegenste Tweet die Gemüter politisch sensibler Menschen in atemberaubender Geschwindigkeit in Aufregung versetzen kann erlangen nüchtern vorgetragene Fakten und äquidistante Verweise darauf wie sich bestimmte Phänomene in der Realität quantitativ darstellen wieder an AttraktivitätZahlen und Daten sind heute im Überfluss über verschiedenste elektronische Kanäle verfügbar doch die Flut an Daten bedeutet nicht notwendigerweise auch ein Mehr an brauchbarer Information Heute stellt sich für viele Menschen die Herausforderung nützliche Information von unnützem „noise“ zu unterscheiden Konrad Pesendorfer von Statistik Austria und Florian Klenk vom FALTER versachlichen Themen die uns bewegen die wir aber in ihrer quantitativen Bedeutung in unserer Gesellschaft nicht immer abzuschätzen vermögen und legen somit objektive Information vorIn einer Welt die von überlautstarken Meinungsäußerungen geprägt ist und in der das reißerischste Posting oder der verwegenste Tweet die Gemüter politisch sensibler Menschen in atemberaubender Geschwindigkeit in Aufregung versetzen kann erlangen nüchtern vorgetragene Fakten und äquidistante Verweise darauf wie sich bestimmte Phänomene in der Realität quantitativ darstellen wieder an AttraktivitätZahlen und Daten sind heute im Überfluss über verschiedenste elektronische Kanäle verfügbar doch die Flut an Daten bedeutet nicht notwendigerweise auch ein Mehr an brauchbarer Information Heute stellt sich für viele Menschen die Herausforderung nützliche Information von unnützem „noise“ zu unterscheiden Konrad Pesendorfer von Statistik Austria und Florian Klenk vom FALTER versachlichen Themen die uns bewegen die wir aber in ihrer quantitativen Bedeutung in unserer Gesellschaft nicht immer abzuschätzen vermögen und legen somit objektive Information vorIn einer Welt die von überlautstarken Meinungsäußerungen geprägt ist und in der das reißerischste Posting oder der verwegenste Tweet die Gemüter politisch sensibler Menschen in atemberaubender Geschwindigkeit in Aufregung versetzen kann erlangen nüchtern vorgetragene Fakten und äquidistante Verweise darauf wie sich bestimmte Phänomene in der Realität quantitativ darstellen wieder an Attraktivität